Ich sag mal

Shopping

Das Vertrauen der Verbraucher in die Qualität unserer Lebensmittel ist nach den jüngsten Skandalen zumindest erschüttert. Trotzdem bekommen wir in der Einweg-Werbung immer wieder die gleichen Botschaften an den Kopf geballert, wie Thomas Koch in einem Kommentar für die absatzwirtschaft zurecht kritisiert.

„Erstmal zu Penny“ und Edekas „Wir lieben Lebensmittel“ seien die besten Beispiele für die Ignoranz des Handels.

„Bezeichnend, dass Rewe sein ‚Jeden Tag ein bisschen besser‘ durch ein nichtssagendes ‚Besser leben‘ ersetzte. Getoppt wird das alles nur von Marken wie Wiesenhof (‚Mann, is‘ das ne Wurst!‘). Sie alle machen den größten Fehler, den es in der Kommunikation gibt: Sie reden über sich, statt mit den Konsumenten. Den Verbraucher, seine Wünsche und Bedürfnisse – und inzwischen auch seine Ängste – ignorieren sie. Die natürliche Folge: ein verheerender Verlust an Glaubwürdigkeit.“

„90 Prozent der Werbung ist Schrott“, so zitiert Koch den preisgekrönten Werbeguru David Droga. Werbemüll entstehe, wenn Kunden und…

Ursprünglichen Post anzeigen 103 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s